Skip to main content

Forstarbeiter holen sechs WM-Medaillen

Dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze eroberten Österreichs Forstarbeiter bei der Weltmeisterschaft in Polen und kehrten damit als erfolgreichste aller 27 teilnehmenden Nationen zurück nach Österreich.

Sechsmal Edelmetall, davon dreimal in Gold! Über diese erfolgreiche Bilanz durften sich die österreichischen Forstwettkämpfer bei der 32. Forstarbeiter-Weltmeisterschaft freuen, die Anfang September in Wisla in Polen stattfand.

Insgesamt kämpften Teilnehmer aus 27 Nationen um Medaillen. Gleich dreimal den Sprung aufs Siegespodest schaffte Mathias Morgenstern. Neben dem Junioren-Vizeweltmeistertitel holte sich der Kärntner Disziplinengold in der Mastenfällung und im Kombinationsschnitt. Die dritte österreichische Goldmedaille in der Juniorenklasse steuerte Jürgen Erlacher im Präzisionsschnitt bei.
Mit Harald Umgeher konnte auch ein Niederösterreicher seinen Teil zum tollen mannschaftlichen Abschneiden der Österreicher in Polen beitragen. Der aktuelle NÖ-Landesmeister (siehe Artikel unten) legte beim Kettenwechsel unglaubliche Präzision und Schnelligkeit an den Tag und holte in sensationellen 8,74 Sekunden die Silbermedaille in der Profiklasse. Den sechsten Podestplatz eroberte der Vorarlberger Benjamin Geber mit Platz drei bei der Mastenfällung.

Leider nicht ganz nach Wunsch verlief die Länderstafette - der Staffelbewerb im Forstwettkampf. Das rot-weiß-rote Quartett mit den beiden Niederösterreichern Harald Umgeher und Markus Herzog agierte insgesamt zu fehleranfällig und musste sich am Ende mit dem aufgrund der hohen Erwartungen doch enttäuschenden 11. Gesamtrang begnügen. Der Weltmeistertitel ging an die fehlerfreien Schweizer.

Perfekt betreut wurden die heimischen Forstwettkämpfer in Polen einmal mehr vom Forstwettkampfverein Österreich, der auch von den einzelnen Landarbeiterkammern unterstützt wird. Die nächste WM der Forstarbeiter wird 2018 in Norwegen ausgetragen.

Der Kärntner Mathias Morgenstern schaffte dreimal den Sprung aufs Siegespodest.

Der Niederösterreicher Harald Umgeher eroberte die Silbermedaille beim Kettenwechsel.