Skip to main content

Kontinuität und Neustart bei der Domäne Wachau

Die Beschäftigten der Domäne Wachau wählten einen neuen Betriebsrat. Während bei den Angestellten das bewährte Team auch für die nächste Periode gewählt wurde, gab es bei den Arbeitern einen personellen Neustart.


Noch bevor die intensive Zeit der Weinlese begann, hielt die Belegschaft der Domäne Wachau im Juli ihre Betriebsratswahlen ab. Bei den Angestellten wurden dem bisherigen Betriebsratstrio erneut das Vertrauen ausgesprochen. Betriebsratsvorsitzender bleibt damit Johann Weiss. Der 58-Jährige, der im Betrieb als Buchhalter beschäftigt ist, steht bereits seit dem Jahr 1994 an der Spitze des Betriebsrates. Er beginnt damit seine siebente (!) Periode als Betriebsratsvorsitzender.
Unterstützt wird er auch in Zukunft von seinem Stellvertreter Karl Unger und Betriebsrätin Andrea Marksteiner, die beide als Sachbearbeiter in der Fakturierung tätig sind und ebenso wie Weiss in ihrer Betriebsratsfunktion wiedergewählt wurden. Unger ist bereits seit 2002 als Betriebsrat aktiv, Marksteiner seit 2015 Teil des Betriebsratsteams. Als Ersatzbetriebsrätinnen wurde mit Brigitte Machherndl, Verena Bruckner und Petra Schöberl ein Damentrio nominiert.

Ein komplett neues Team wurde dagegen bei den Arbeitern im Betrieb gewählt, wo zwei Mandate zu vergeben waren. Nachdem der bisherige Betriebsratsvorsitzende Christian Schweighofer nicht mehr zur Wahl antrat, wurde Maria Donabaum zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls neu als Betriebsrat engagiert sich ihr Stellvertreter Markus Weidenauer. Beide sind als Expeditarbeiter beschäftigt - Donabaum seit 2016, Weidenauer bereits seit 2006. Als Ersatzbetriebsräte stellten sich Claudia Donabaum und Hubert Höchtl zur Verfügung.

Die Angestelltenbetriebsräte Karl Unger, Andrea Marksteiner und Langzeitvorsitzender Johann Weiss (v.l.n.r.)

Das neugewählte Betriebsratsduo bei den Arbeitern: Maria Donabaum & Markus Weidenauer