Skip to main content

Bundesminister Rupprechter und ÖLAKT zeichneten Top-Lehrlinge Österreichs aus

Die besten land- und forstwirtschaftlichen Lehrlinge Österreichs bekamen von BM Andrä Rupprechter ein L als Symbol für einen Leistungsträger des ländlichen Raumes überreicht. Insgesamt wurden knapp 40 Lehrlinge, davon auch sechs aus Niederösterreich, für den ausgezeichneten Abschluss ihrer Lehrausbildung ausgezeichnet.


Bundesminister Andrä Rupprechter zeichnete im Marmorsaal des Landwirtschaftsministeriums gemeinsam mit dem ÖLAKT-Vorsitzenden Andreas Freistetter die besten Lehrlinge Österreichs im Bereich der Land- und Forstwirtschaft aus.
„Unsere land- und forstwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen ­­­bieten eine zukunftsorientierte Ausbildung, dieTheorie und Praxis erfolgreich verbindet. Unsere Absolventen sind optimal auf das Berufsleben vorbereitet und bringen mit ihren innovativen Ideen frischen Wind in die vielfältigen Betriebe. Die große Zahl an engagierten, jungen Menschen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, betonte Rupprechter.

Derzeit absolvieren rund 850 Lehrlinge in der Land- und Forstwirtschaft ihre mehrjährige Lehr- und Ausbildungszeit. Im Rahmen der Veranstaltung wurden rund 40 Lehrlinge prämiert, die ihre Facharbeiterprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden haben. Sie stehen stellvertretend für die hohe Qualität des land- und forstwirtschaftlichen Bildungssystems in Österreich. Insgesamt wurden im Vorjahr rund 6.500 Facharbeiterabschlüsse im Bereich Land- und Forstwirtschaft erfolgreich abgelegt.

Auch Andreas Freistetter sieht die Erfolge der Lehrlinge als Bestätigung für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des land- und forstwirtschaftlichen Bildungssystems: „Die Lehrlinge beweisen großes Engagement und bestätigen mit ihrer Leistung auch die hohe Qualität der Ausbildung. Ein besonderer Dank gilt dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft  für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.”  Schon seit mehreren Jahren unterstützt das BMLFUW die Weiterentwicklung der Ausbildung im Rahmen eines bundesländerübergreifenden Bildungsprojektes.

V.l.n.r: ÖLAKT-Generalsekretär Walter Medosch, ÖAAB-Bundesobmann NR August Wöginger, Nadine Dötzl, Ewald Streicher, Paula Behrens, Judith Scheidl, Christoph Kugler, David Goldmann, Dir. Anna Maria Betz (Gartenbauschule Langenlois), ÖLAKT-Vorsitzender Andreas Freistetter und BM Andrä Rupprechter.